ass

multilingua

Events
Unsere Aktivitäten

Zusammen bleiben, miteinander sprechen und Ideen teilen mit Projekten und Initiativen. Bella Calabria ist eine Herausforderung, die man erlebt, um alte Klischees in ein Spiel umzuwandeln und Freundschaften zu schließen.

"Zusammen für die Einhaltung von Regeln und Gesetzen"

Die Kulturgesellschaft "Amici del Tedesco" und das Jugendbüro für den deutsch-italienischen Jugendaustausch "Ciao-Tschau" organisieren vom 28. September bis 5. Oktober 2015 die deutsch-italienische Woche der Legalität. Die Veranstaltung wird unter der Schirmherrschaft der deutschen Botschaft und mit der Unterstützung vom Goethe-Institut Rom und von der Stadt Hamm organisiert.

Für eine Woche leben 14 Jugendliche im Durchschnitt von 15 Jahren zusammen in der Jugendherberge Bella Calarbia in San Leonardo di Cutro. 7 kommen aus Deutschland, 7 sind aus Crotone. Das Projekt wurde in einem der Mafia konfisziertem Gebäude realisiert.

-> Fazit der italienisch-deutschen Gruppe:

"Um dieses sehr wichtige Projekt zu unterstützen, könnte man es an Schulen in Deutschland präsentieren, mit italienischen Schülern. Wir könnten uns die Unterschiede zwischen der Polizei in Deutschland und der Polizei in Italien anschauen. So könnten wir Regeln und Gesetze vergleichen. Eine andere Methode um das Projekt voran zubringen wäre unsere Erfahrungen auf Facebook zu teilen und anderen sozialen Netzwerken."

28. September 2015
Tag 1 "Woche der Einhaltung von Regeln und Gesetzen"

 

WWF Crotone, C.E.L.A.
(Centro educazione legalità ambiente)

Nach einem entspannten Flug und einer erfolgreichen Landung, haben wir unser Gepäck abgeholt und bewegten uns in Richtung Ausgang des internationalen Flughafens "Lamezia Terme". Dort wurden wir gleich herzlich in Empfang genommen von Gianfranco und Patrizia, unseren Begleitern in Crotone. Nach einer anderthalb stündigen Fahrt nach Crotone, über viele verzwickte italienische Straßen, kamen wir an unserer Jugendherberge "Bella Calabria", einer alten Maffia-Villa an. Mit einer kurzen Begrüßung und der Verkündung der Zimmeraufteilung, ging es dann mit dem Leben in dem frisch umstrukturierten Hause los. Kaum waren die Zimmer eingerichtet, bekamen wir auch schon ein typisch italienisches Mittagessen - Pasta mit Tomatensauce.

Nachdem dem leckeren verspäteten Mittagessen, habe ich versucht mit Patrizia meine Italienisch-Kenntnisse anzuwenden. Nach vielen Fehlversuchen und nach viel Spaß trafen dann die italienischen Schüler ein. Nachdem sich alle noch einmal auf die freundlichste Art vorgestellt hatten, wie möglich, wurden die Zimmer fertig bezogen - diesmal mit den Italienern.

Darauf haben wir den konfiszierte Mafia-Supermarkt mit dem Präsidenten des WWF Crotone Paolo Asteriti besichtigt. Dieser hat uns die Geschichte über den Supermarkt erzählt, wie er früher war und zu dem wurde, was er heute ist - dem Treffpunkt von WWF Crotone. Am Strand, welcher hinter dem Gebäude lag, haben wir mit italienischen Schülern Fotos geschossen, aber auch viele Spiele gespielt - wie z.B. "Zick-Zack-Boing", oder "Schnell-Begrüßung". Wir alle hatten viel Spaß, aber es waren auch gute Spiele um das Kennenlernen zu fördern.
Später haben wir uns am Aussichtspunkt, wo auch die "San Leonardo Abate" Kapelle steht, getroffen. Dort haben wir noch viele Fotos geschossen und auch viel miteinander geredet. Als wir danach angekommen waren, in der Herberge, hatten wir ungefähr eine Stunde Freizeit, wo viele z.B. Karten gespielt haben, angetrieben von den Spaß, welchen wir vorher am Meer hatten.
Darauf folgte das Abendessen, wo noch mal viel geredet und ausgetauscht wurde. Anschließend wurden die letzten Regeln beschlossen, wie z.B. Bettruhe und Frühstückszeit. Nun sitze ich hier, schreibe diesen Bericht und freue mich schon auf den nächsten Tag. 

Im Rahmen unserer deutsch-italienischen "Woche der Legalität" besuchten wir ein von der Mafia konfisziertes Gebäude. Das zuvor als Supermarkt genutzte Gebäude, ist nun ein Jugend-Treffpunkt für soziale Projekte, wie zum Beispiel Sommercamp-Angebote. Der Vorsitzender/Sprecher des WWF Crotone und CELA (Centro educazione legalità ambiente) Paolo Asteriti klärte uns über die Aktivitäten der Vereine auf. Diesen Ort nutzten wir für ein kooperatives Kennenlernen zwischen den teilnehmenden deutschen und italienischen Jugendlichen.

Vithujan Paraparan 

29. September 2015
Tag 2 "Woche der Einhaltung von Regeln und Gesetzen"

 

Gerichtsgebäude

Am zweiten Projekttag ging es um 8 Uhr in die 45 Minuten entfernte Innenstadt von Crotone. Dort haben wir zuerst den "Palazzo di Giustizia", das Gericht in Crotone, besucht. Die Präsidentin des Gerichts, Abidail Mellace, erklärte uns u.a. die Unterschiede zwischen zivilen und strafrechtlichen Prozessen. Viele Richter und Staatsanwälte versuchen dort, gegen die Mafia vorzugehen. Dabei hilft Ihnen ein Gesetz, das es nur in Italien gibt. Dieses Gesetz besagt, dass Menschen allein aufgrund der Tatsache, dass sie zur Mafia gehören, verurteilt werden können.


Seit einigen Jahren versucht der italienische Staat konsequenter gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen. Abends besuchte uns die Genossenschaft "Terre Joniche", die sich, wie auch viele weitere italienische Vereine, der Oberorganisation "Libera" angeschlossen hat. Ein Ziel von Libera ist, dass sie konfiszierte Gebäude und Ländereien von der Mafia für soziale Zwecke nutzen.
So werden diese Gebäude für Jugendgruppen hergerichtet und Güter für die nachhaltige, biologische Landwirtschaft genutzt. "Terre Joniche" stellt eigene Produkte her und verkauft sie dann. Um Jugendlichen den Einblick in "Libera" zu geben, gibt es jeden Sommer ein Camp, in dem die Jugendlichen auf den Feldern arbeiten und alles kennen lernen.

Johannes Dietrich

30. September 2015
Tag 3 "Woche der Einhaltung von Regeln und Gesetzen"

Besuch der Gemeinde von Crotone

Rathaus von Crotone

Das Rathaus in Crotone versucht die Jugendlichen (insbesondere unsichere Jugendliche sind eine Zielgruppe) von dem Beitritt bei der Mafia abzubringen. Dies geschieht auf verschiedenen Wegen, wie zum Beispiel mit Hilfe sozialer Netzwerke (Facebook), durch die ein offener Kontakt entwickelt und Crotones Einwohner über die Machenschaften der Mafia aufgeklärt werden sollen.

Landwirtschaftlicher Betrieb der Organisation "Libera"

Konfiszierte und als Gästehaus umgebaute Mafia-Villa

Es gibt diverse konfiszierte Gebäude welche zuvor der Mafia gehörten. Eines davon, das sich im Besitz von "Terra Joniche" befindet, haben wir am Nachmittag besucht. Das Gut wird zurzeit noch subventioniert und soll später zur Wohnanlage für Interessierte umgebaut werden. "Terra Joniche" ist ein Unterverein von Libera, welcher im Bereich Landwirtschaft arbeitet und die Ernte dann lokal und international u.a. auch im Internet verkauft.

Gespräch mit den Eltern von Dodo 

 

Gespräch mit den Eltern des durch die Mafia getöteten Jungen Dodo

Abends erhielten wir in der Jugendherberge Besuch von den Eltern von Dodo. Dodo, ein unschuldiger, 11-jähriger Junge, ist im Juni 2009 während eines Fußballspieles in eine Schießerei der Mafia geraten und wurde von einer Kugel tödlich getroffen. Nach 85 Tagen im Koma ist er am 25. September 2009 gestorben. Seine Eltern haben es sich zur Aufgabe gemacht die Öffentlichkeit darüber zu informieren und ein Bewusstsein für die Taten der Mafia zu entwickeln. Dies geschieht zum Beispiel mit Hilfe ihres neu gegründeten Vereins, der nach ihrem Sohn benannt wurde und mit Hilfe von "Libera" ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist es Jugendliche aufzuklären, damit sie nicht in die Strukturen der Mafia geraten. So veranstalten sie zum Beispiel alljährlich ein Fußball-Turnier im Andenken an ihren verstorbenen Sohn Dodo, dass nach ihrem Wunsch auf eine internationale Ebene gebracht werden soll.

Matthias Nowak

 

 

  

CookiesAccept (Ger)

Für das einwandfreie Funktionieren unserer Webseite und den darin integrierten Seiten Dritter benutzen wir Cookies.

Wenn du diesen Banner schließt oder die Navigation auf der Seite fortsetzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ok